30. JÄNNER BIS 1. FEBRUAR

Austro Vin Tulln 2020

Ein Artikel von Redaktion | 16.01.2020 - 08:36

Die Messe Tulln liegt im Zentrum des österreichischen Wein- und Obstbaus. So bietet die Austro Vin 2020 beste Erreichbarkeit für Österreichs Winzer und Obstbauern zum idealen Termin: Von Donnerstag, 30. Jänner bis Samstag, 1. Februar findet die führende heimische Fachmesse für Weinbau, Obstbau, Kellereitechnik und Vermarktung zum ersten Mal statt.
„Lange mussten die österreichischen Winzer und Winzerinnen darauf warten – nun ist es endlich so weit und wir haben mit der Austro Vin Tulln eine Fachmesse für Weinbau, Obstbau und Kellereitechnik in Österreich! Wir freuen uns, Teil dieser Erfolg versprechenden Messe zu sein und einige Produktneuheiten den Besuchern und Besucherinnen präsentieren zu können“, freut sich Patrick Geutner von der Vulcascot HandelsgmbH. und mit ihm viele weitere Branchenteilnehmer.

Daten und Fakten

Auf 18.000m² Ausstellungsfläche werden 240 Fachaussteller aus 14 Nationen dem interessierten Publikum 380 Marken mit den neuesten Innovationen im Weinbau, Obstbau, Kellereitechnik und Vermarktung präsentieren.
Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Alle Themen im Überblick

Außenmechanisierung: Pflanzmaschinen, Traktoren und Transportgeräte, Erntetechnik, Pflanzgut, Bodenbearbeitung, Baum- und Stockbearbeitung, Bewässerungstechnik, Pflanzenschutz und Pflanzenernährung, Bearbeitung von Trauben und Obst.
Kellereitechnik:
Pump- und Fördersysteme, Filtrationstechnik, Verarbeitungsmaschinen von Trauben und Obst, Sortiersysteme, Behandlung von Wein, Fruchtsaft und Spirituosen, Technologie für Perl- und Schaumweine, Wein- und Getränketanks, Brennerei-Technologie, Analytik.
Abfüllung und Verpackung: Sortier- und Kontrollanlagen, Füllanlagen, Verschlusstechnik, Verpackung und Ausstattung, Lagerung und Kühlung, Verpackungsmaschinen.
Dienstleistung und Vermarktung: Informationsdienstleistung, Verkauf und Präsentation, Ausschank, Direktvermarktung, Logistik.

Austro Vin Award

Bei der feierlichen Messe-Eröffnung wird auch erstmals der „Austro Vin Award“ vergeben, der besondere Innovationen in den Bereichen Wein- und Obstbau, Nachhaltigkeit und Kellereitechnik auszeichnet. Unter den Kriterien Innovationsgrad, Marktreife und Nachhaltigkeit konnten ausstellende Firmen ihre Produkte in den Kategorien Weinbau, Kellertechnik und Obstbau einreichen.
Außerdem rundet ein hochwertiges Fachprogramm unter der Leitung der ideellen Träger Weinbauverband Österreich, Bundesobstverband Österreich und in Kooperation mit der BOKU Wien sowie den Fachschulen für Wein- und Obstbau das Messekonzept perfekt ab.

Weinbau-Fachprogramm auf der Messe

Donnerstag, 30. Jänner, Halle 5 – Stand 501

14.00 Uhr:
Klimawandel im Weinbau – Wie wird sich die Weinbaulandschaft verändern? Dr. Astrid Forneck, Univ. für Bodenkultur Wien, Inst. für Wein- und Obstbau
14.30 Uhr:
Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die österreichischen Weine? HR DI Dr. Reinhard Eder, HBLA u. BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg
15.00 Uhr:
Untersuchung verschiedener Möglichkeiten zur Austriebsverzögerung bei wichtigen steirischen Rebsorten Welches System ist für mich das Beste? Lena Skringer, Tobias Jauk und Josef Pöltl, Bildungszentrum für Obst- und Weinbau Silberberg
15.30 Uhr:
Präzisionsweinbau – Herausforderungen und Möglichkeiten für und mit digitalem Weingartenmanagement; Jose Carlos Herrera Ph.D., BOKU Wien, Inst. für Wein- und Obstbau
16.00 Uhr:
Umweltfreundlicher Pflanzenschutz mit dem „Rebenschirm“ – ein Abdrift- & Recyclingschirm für Steil- und Hanglagen im Weinbau; Mag. Regina Lind, Fachgruppe Technik Steiermark
16.30 Uhr:
Mobilescan – Tätigkeits- und Erntemengenerfassung; Hannes Horvath, one’s own gmbh 

Freitag, 31. Jänner, Halle 5 – Stand 501

10.30 Uhr: Vitalitätsförderung und ESCA-Prävention mithilfe des wundarmen „Sanften“ Rebschnitts; Ing. Christoph Gabler, Wein- & Obstbauschule Krems
11.00 Uhr: Die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii): Lebensweise, Bekämpfung und Forschungsarbeiten zu neuen Kontrollstrategien; DI Michael Krutzler, HBLA und BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg
11.30 Uhr: Bedeutung und Möglichkeiten der Ohrwurmbekämpfung im Weinbau; Ing. Erhard Kührer, Wein & Obstbau Krems
12.00 Uhr: Ökosystem Weingarten – Zusammenspiel von Management und Bodenfunktionen; Dr. Michaela Griesser, BOKU Wien, Inst. für Wein- und Obstbau
13.00 Uhr: 1. Aktuelle Piwi-Sorten für den österr. Weinbau; Dr. Ferdinand Regner, Klosterneuburg
2. Muscaris, eine besondere Rebsorte; Karin Mally und Karl Schleiffer, Silberberg
3. Rote PIWIs; Ing. Wolfgang Renner, Obst- u. Weinbau Haidegg
14.00 Uhr:
Önologische Aspekte zur Aromaintensivierung bei der Sorte Grüner Veltliner; DI Martin Muschlin, Wein & Obstbauschule Krems
14.30 Uhr:
Verlustarm Sprühen
XComply – das Online-Betriebsheft für alle Raumkulturen; Wolfgang Matzer, MSC, Fachgruppe Technik Steiermark

13.00 – 15.00 Uhr: Forum: Erfahrungsaustausch im biolo­gischen Weinbau, Tagungszentrum Halle 3

GastwinzerInnen: Julia Roth, Christof Winkler-Hermaden und Harald Hausdorf
Moderation und Fach-Input:
 Lea-Maria Linhart, Bio Austria NÖ/Wien und Christian Eitler, LK NÖ
Gesprächsleitfaden: Rückblick auf Vegetation 2019, Pflanzenschutzsaison 2019, Weinernte 2019, Kellermanagement 2019/2020, Vorschau auf Bio-Weinbausaison 2020, Verkostung ausgewählter Bio-Weine

Samstag, 1. Februar, Halle 5 – Stand 501

10.30 Uhr: Neue Technologien in der Kellerwirtschaft; DI Michael Winkler, HBLA und BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg
11.00 Uhr:
Bodenmanagement mit mikrobieller Analytik; Mag. Robert Matzer, Fachgr. Technik Steiermark
11.30 Uhr:
Bodenfruchtbarkeit und organische Düngung; DI Martin Mehofer, HBLA und BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg
12.00 Uhr:
Verbandsvorstellung Bio Austria, Kellerwirtschaftliche Aspekte zur Herstellung von Bio-Wein, Bio-Austria-Wein für Veganer geeignet; Lea-Maria Linhart, MSc., Bio Austria
13.00 Uhr:
Social-Media-Nutzung für Weinbaubetriebe; Marcus Wieschhoff MA, BA, FH Burgenland
14.00 Uhr:
Weinproduktion in höchster Qualität ohne Chemikalieneinsatz. Was trägt das AROPUR-Verfahren seit 20 Jahren dazu bei? Wener Litterst, C.D.W. Litterst Biophysikalische Technik AROPUR; Gerhard Redl, ehem. Leiter Landesweingut & Weinbauschule Retz

Infos: www.austrovin.at